Türchen 20

Ist Atomenergie eine Lösung für das Klima? Im Moment wird das wieder diskutiert. Gerade Frankreich bringt im Moment bei EU-Verhandlungen zur Anrechnung von Klimaschutzmaßnahmen Atomkraftwerke wieder ins Spiel. Aber laut den scientists4future ist das keine gute Idee: Zwar sind die CO2-Emissionen niedrig, es gibt aber eine Reihe anderer Probleme. 1. Atomkraft lässt sich nicht schnell genug ausbauen. Atomkraftwerke planen und bauen dauert lange. Sie können daher gar nicht schnell genug ans Netz gehen, um die Lücke bei einem schnellen Ausstieg aus fossilen Energien zu schließen. Bis ein Atomkraftwerk geplant und gebaut ist, vergehen oft 20 Jahre. Die Zeit haben wir nicht. „Um dramatische Kipp-Punkte im Erdsystem zu vermeiden, müssen wir bis 2030 klimaneutral werden, sagt uns die Physik des Systems Erde. Der notwendige, schnelle Umbau des Energiesystems geht in der erforderlichen Geschwindigkeit nur mit Erneuerbarer Energie.“ - S4F-Mitglied Claudia Kemfert, Co-Autorin Auch von neuen Technologien wie den Small Modular Reactors darf man sich nicht zu viel versprechen. Sie sind noch lange nicht ausgereift. 2. Atomkraft ist gefährlich Dass Atomenergie gefährlich ist, ist bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass auch mit neueren Technologien das Risiko hoch bleibt und von Modellrechnungen oft unterschätzt wird. „In jeder Dekade seit den 1970er Jahren gab es schwere Unfälle und eine Vielzahl kleinerer Zwischenfälle.“ - Ben Wealer, Leitautor der Studie und S4F-Mitglied Modellrechnungen unterschätzen die Gefahren oft, weil sie z.B. menschliche Fehler oder seltene Naturereignisse nicht richtig erfassen können. Auch interessant: Die Risiken sind so hoch, dass man keine Versicherung für Atomkraftwerke abschließen kann. Schäden wie in Fukushima, Tschernobyl oder Three Mile Island zahlt die Allgemeinheit. 3. Atomkraft ist teuer. Auch Atomenergie als kostengünstige Alternative ist ein Mythos. Tatsächlich haben sich in den letzten Jahren die Preise von Atomenergie und erneuerbaren Energien in entgegengesetzte Richtungen entwickelt: Atom wird teurer, Sonne und Wind immer günstiger, sodass der…

Weiterlesen

Türchen 19

Wer über Klimaschutz redet, muss sich auf Gedanken um die eigene Ernährung machen. Dabei wird schnell klar, dass ein veganer Lebensstil deutlich einfacher ist als gedacht und mensch auf gar nicht so viel verzichten muss. Trotzdem ist es doch immer wieder eine Freude, neue vegane Produkte zu entdecken. Deswegen haben wir Euch heute eine Auswahl an Produkten zusammengestellt, die tatsächlich vegan sind, auch wenn sie nicht so aussehen. Veganes an Weihnachten Spekulatius (z.B. von Rewe) Lebkuchen mit dunkler Schokolade (z.B. von Aldi) Magenbrot (z.B. von Kaufland) Andere vegane Geheimtipps Biscoff Kekse Pizza Fertigteig OreosGnocchis Also: lasst es euch schmecken!

Weiterlesen

Türchen 18

Die Corona Pandemie beschäftigt uns alle zur Zeit. Nicht nur deshalb ist es spannend und vor allem wichtig, sich anzuschauen, wie sich die Klimakrise auf die Verbreitung und Entstehung von Infektionskrankheiten oder anderen Krankheitserregern auswirkt. Wir sehen aktuell, wie dramatisch die Lage werden kann, wenn Pandemien entstehen. Überschneidung von Ökosystemen Die Coronapandemie hat das Interesse an der Übertragung von Infektionskrankheiten von anderen Tieren auf den Menschen angefeuert. Während der Ursprung von COVID noch diskutiert wird – am wahrscheinlichsten sind hier Fledermäuse als Reservoirwirt – ist der des Ebolavirus schon klarer. 2005 wurden in Flughunden sowohl Erbmaterial als auch Antikörper gegen das Virus gefunden. Seit den 70er Jahren gibt es immer wieder Fälle in West- und Zentralafrikanischen Staaten. Da sowohl Flughunde, als auch Menschenaffen mit dem Virus infiziert sein können, führen die Überschneidung von Habitaten des Menschen mit dem dieser Tiere zu Infektionen. Damit dient das Ebola Virus als Beispiel für die möglichen Folgen von z.B. Wilderei und Waldrodungen. Durch diese wächst der Kontakt zwischen neuen Tierarten und dem Mensch und die Wahrscheinlichkeit der Infektion mit Viren steigt. Das Risiko geht aber nicht nur von „wilden“ Tieren aus, auch von domestizierten. Eine Verringerung des Fleischkonsums und der Waldrodung hat also nicht nur Vorteile für das Tierwohl. Infektionskrankheiten breiten sich aus Der Klimawandel hat direkten Einfluss auf die Verbreitung von Krankheitserregern. Zum Beispiel hat sich das Verbreitungs-gebiet von Vibrio-Bakterien (Verwandte des Cholerabakteriums) in der Nordsee in den letzten 40 Jahren von ca. 40% auf 80% verdoppelt. Auch übertragende Insekten – auch Vektoren genannt – wie Tigermücken haben es leichter im Winter in den gemäßigten Breiten wegen steigender Temperaturen zu überleben. So können sich auch in Europa stabile Populationen bilden. Was können wir tun? Die Verbreitung von Infektionskrankheiten und das Risiko von Epidemien wird sowohl durch die Klimakrise als auch Rodungen und Wilderei…

Weiterlesen

Türchen 17

Gerade im Zusammenhang mit Klimaberichterstattung wird gerne in absoluten Zahlen geredet. Da kommt oft der Eindruck auf, dass andere Länder ja viel mehr CO2 ausstoßen als Deutschland. Wichtig ist jedoch sich den pro Kopf Ausstoß anzuschauen, dort steht Deutschland nämlich sehr weit vorn. Wenn ihr wissen wollt wo genau, könnt ihr euch mal unser heutiges Türchen anschauen. Aus diesen Grafiken lässt sich vor allem ableiten, dass Klimaschutz keine Sache ist, die wo anders passieren muss, sondern dass es extrem wichtig ist dass wir hier Druck machen und weiter politische Maßnahmen einfordern, damit Deutschland seinen Beitrag leistet zur Einhaltung des 1,5 °C Ziels leistet! Hier zu sehen ist die Menge an CO2 in Tonnen pro Jahr, die ein Land in Relation zu seiner Gesamtbevölkerung emittiert. Diese Grafik zeigt die Ungleichverteilung von CO2-Emissionen verschiedener Länder bezogen auf die Einwohnerzahl (Quelle und größer: Statista) Hier haben wir den CO2 Ausstoß pro Kopf von Deutschland mit einem Entwicklungsland aus Europa, Afrika, Amerika, Asien und Ozeanien verglichen. Klimagerechtigkeit Dies zeigt deutlich, dass die Länder, die schon jetzt am meisten unter den Folgen der Klimakrise leiden, am wenigsten dazu beitragen. „Klimagerechtigkeit bedeutet, dass nach dem Verursacher:innenprinzip Länder, die die Hauptverantwortung an der Erderwärmung tragen, in der Verantwortung stehen, global für die Folgen und Schäden des Klimawandels einzustehen“ klima-kollekte.de Quellen https://www.laenderdaten.info/Europa/Ukraine/energiehaushalt.php https://www.wochenblatt-dlv.de/maerkte/knapp-10-t-co2-ausstoss-pro-kopf-deutschland-566568 https://knoema.de/atlas/Kenia/CO2-Emissionen-Tonnen-pro-Kopf https://knoema.de/atlas/Costa-Rica/CO2-Emissionen-Tonnen-pro-Kopf https://www.wochenblatt-dlv.de/maerkte/knapp-10-t-co2-ausstoss-pro-kopf-deutschland-566568 https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/84/2019_Worldwide_CO2_Emissions_%28by_region%2C_per_capita%29%2C_variwide_chart.png https://www.youpax.de/content/klimagerechtigkeit.php https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/ https://klima-kollekte.de/

Weiterlesen

Türchen 16

Heute erfährt ihr in unserem Adventskalender etwas über die Biodiversität, ein Thema das leider oft im Schatten des Klimawandels steht, auch wenn es genau so wichtig ist. Die Biodiversität geht bei uns stark zurück, gegengesteuert wird, wie beim Klimawandel, viel zu wenig. Worum es geht, was das Problem ist, und was zumindest ein Teil der Lösung ist, seht ihr in diesem Post!Die erste Grafik kommt von der Website des Europäischen Parlaments, dort könnt ihr auch weiter, allgemeine Informationen zu diesen und weiter ähnliche finden. Die zweite Grafik komm von der Deutschen Welle, basiert aber auf einem Paper von Snachez-Bayo & Wyckhuys aus dem Jahre 2019. Was ist Biodiversität Biodiversität beschreibt die Vielfalt aller Arten, also Pflanzen, Tiere und Pilze, und die komplexen Beziehungen in welche diese miteinander stehen. Damit spiegelt sie also nicht die absolute Anzahl wieder, was ein häufiges Missverständnis ist. Ein Feld voller Bienen ist nicht automatisch Biodivers. Warum geht die Biodiversität zurück? Die Hauptursache die Veränd-erung der Landnutzung. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges lag der Fokus auf maximale Produktivität, um günstige Nahrungsmittel für eine hungernde Bevölkerung zu produzieren. Diese Trend hat sich fortgesetzt, und technologischer Fortschritt hat, statt Ressourcen zu schonen, diese immer starker genutzt, durch größere Maschinen, Dünger, Pestizide. Aber auch andere Flächen sind betroffen. Viele Wälder sind noch immer in Monokultur bewirtschaftet und besitzen keine natürliche Fauna mehr, Siedlungen breiten sich immer mehr aus und benötigen dadurch mehr Straßen, kaum ein Fluss kann noch natürlich fließen. Dazu kommt die Umwelt-verschmutzung durch Müll, Stoffeinträge und nun auch noch der Klimawandel. Was nützt uns die Biodiversität? Der Wirtschaftlicher Wert wird oft durch die Ökosystemdienstleistungen berechnet, also den Nutzen den wir Menschen aus der Natur ziehen. Diese begründen unsere Existenz auf der Erde, den die Luft die wir atmen, das Wasser, dass wir trinken, und die Nahrung…

Weiterlesen

Türchen 15

Treibhausgasemissionen nach Sektor Der Verkehr (vor allem der Individualverkehr) ist ein emotional teilweise sehr aufgeladenes Thema. Dabei werden andere Sektoren, in denen extrem viele Treibhausgase ausgestoßen werden, oft vergessen. Zum Beispiel der Landwirtschaftssektor oder die Stromerzeugung. Heute gibt es einen kurzen Faktencheck damit ihr bei der nächsten Diskussion gut argumentieren könnt. 25 % Stromerzeugung Emissionen durch Stromerzeugung (z.B. bei Verbrennung von Kohle)   Strom für Elektrizität und Wärme (inkl. Stromverbrauch der Industrie) 24 % Landwirtschaft und Waldrodung Nutztierhaltung für Fleisch- und MilchproduktionWaldrodung 21 % Industrie Eisen- und StahlproduktionZementproduktionMüllverbrennung 14 % Verkehr Abgase, die bei der persönlichen Fortbewegung entstehen + Transport von Ware (z.B. Lebensmittel) 10 % andere Energiesektoren alle Energiesektoren, die nicht für Elektrizität und Wärme verwendet werden 6 % Häuser Bsp. kochen oder heizen mit fossilen Brennstoffen wie Gas oder Öl Um welche Art der Treibhausgase handelt es sich hauptsächlich und woher stammen sie? Energiesektor: CO2 Verbrennung fossiler Brennstoffen und Biomasse Industriesektor: CO2 + F-Gase Rohstoffherstellung und Kühlmittel Landwirtschaft: Methan + N2O (Lachgas) Tierhaltung und Ackerbau Abfallentsorgung: Methan Vergärung organischer Materialien Quellen: IPCC 5. Sachstandsberichthttps://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#entwicklung-der-f-gase-teil-fluorierte-kohlenwasserstoffe-schwefelhexafluorid-und-stickstofftrifluoridhttps://www.tech-for-future.de/co2-verursacher/https://www.riffreporter.de/de/umwelt/co2-ausstoss-anstieg-2021-nach-corona

Weiterlesen

Türchen 14

Habt ihr schon alle Weihnachstgeschenke? Oder sucht ihr nach guter Unterhaltung vor und nach den Feiertagen? Wir haben für beides die Lösung: unter den Filmen die wir euch heute Vorstellen ist für jede*n etwas dabei!1. Dear Future Children Demokratie, Klima und Gerechtigkeit:               Drei Aktivistinnen aus Uganda, Chile und Hong Kong werden bei ihrer Arbeit begleitet. Der Film zeigt die Kraft, den Aufwand und das Durchhaltevermögen, dass die drei für ihre Arbeit brauchen und für was sie kämpfen. Er zeigt eindringlich, warum es  (Klima)-Gerechtigkeit braucht!  2."This Changes Everything” Ein Film von Naomi Klein und Avi Lewis:               Er setzt sich mit den Folgen des Klimawandels für Gemeinden die als erstes betroffen sind, auseinander und liefert Ideen dafür, was sich wie ändern müsste und könnte und welche Chancen wir dann haben. Beyond the red line         Ein Film über Aktivismus und zivilen Ungehorsam: Verschiedene europäische Bewegungen werden bei ihren Aktionen und dem Kampf für eine klimagerechte Gesellschaft in Europa begleitet. Eindrücklich geschildert und spannend anzusehen. ThuleTuvalu               Der Anstieg des Meeresspiegels scheint eine abstrakte Folge zu sein,  die in diesem Dokumentarfilm konkret wird: Bei Thule in Grönland schmilzt das Eis, in Tuvalu einem Inselstaat im Pazifik steigt das Wasser. So sind die Menschen in beiden Orten mit Veränderungen konfrontiert, die ihre Situation aneinander und an das Handeln jedes Industriestaats knüpft. Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen Eine Dokumentation die Ideen, Ansätzen und Lösungen für eine System-, Energie und Gerechtigkeitswende findet: Es werden Interviews mit den Menschen führt die bereits einen unterschied machen geführt. Ein Film um Kraft zu tanken und zu lernen, wie viel Potential es gibt um die Veränderung die es braucht erfolgreich umzusetzen.

Weiterlesen

Türchen 13

Das traditionelle Weihnachtsessen gehört für Euch einfach zum Fest dazu, aber auf Euren veganen Lebensstil möchtet Ihr trotzdem nicht verzichten?Zum Glück lässt sich mittlerweile nahezu alles vegan umsetzen und Ihr könnt an Weihnachten mit dem veganen Rezept von zuckerjagdwurst alle glücklich machen, ob Fleischesser*in oder strikte Veganer*in.Lasst Euch nicht vom scheinbar komplizierten Rezept beeindrucken, am Ende geht doch viel einfacher als mensch denkt! 💚 Tag 1: Seitanbraten dämpfen 1.alle Gewürze für den Seitanbraten mit dem Seitanpulver in einer großen Schüssel vermischen. Die kalte Gemüsebrühe, Sojasoße und Senf hinzugeben und etwa 5-10 Minuten gut durchkneten. Ihr solltet eine große Kugel formen können. Die Masse nun 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. 2.Zum Dämpfen den Braten in einem Dampfeinsatz in einen mit Wasser gefüllten Topf geben und das Wasser zum Kochen bringen. Den Seitan 75min dämpfen und dabei immer wieder Wasser nachgießen. Anschließend den Braten abkühlen lassen und im Kühlschrank lagern. 2 TL Paprikapulver 2 TL Knoblauchpulver 1 TL Zwiebelpulver 1 TL Thymian 1 TL Pfeffer 1 TL Salz 2 EL Hefeflocken Prise Muskatpulver Prise Curry 500 ml kalte Gemüsebrühe 2 EL Sojasoße 2 EL Senf 500 g Seitan-Fix-Pulver Tag 2: Seitanbraten einlegen Am nächsten Tag in einem großen Topf oder in einer großen Schüssel die Essigbeize vorbereiten und Wasser, Rotweinessig und Rotwein miteinander vermengen. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Nelken hinzugeben. Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls hinzugeben. Den gedämpften und abgekühlten Seitanbraten in die Marinade legen und ihn dort 24 Stunden marinieren lassen (bei Zimmertemperatur). 500 ml Wasser 500 ml veganer Rotweinessig 200 ml veganer Rotwein 2 Lorbeerblätter 4 Wacholderbeeren 2 Nelken 3 Zwiebeln Tag 3: Seitanbraten anbraten und Sauce zubereiten 1.Den gut abgetropften Seitan im Öl von allen Seiten gut anbraten und die Zwiebeln aus der Beize dazugeben, bis alles schön braun ist 2.Tomatenmark und Mehl in die Pfanne geben, nach brauner…

Weiterlesen

Türchen 12

Mental Health und Aktivismus Wie hängt Aktivismus mit Mental Health zusammen? Aktivisti sind täglich mit schwierigen Themen und gesellschaftlichen Krisen konfrontiert, was sehr belasten kann. Auch Konfrontation und Hass, mit welchem Aktivisti z.T. begegnet wird, stellen eine hohe Belastung dar Gerade bei Fridays for Future gehen viele Aktivist*innen noch zur Schule und betreiben Aktivismus nebenher Durch den enormen Zeitaufwand ist daher die Überarbeitungs- und Burnoutgefahr bei Aktivisti leider sehr hoch Deshalb kommen hier ein paar Selfcare-Tipps! Achte auf deine Kapazitäten und Grenzen! Nimm dir Pausen und Zeit für dich selbst Erarbeite dir eine Tagesstruktur Tu dir was Gutes, zum Beispiel: Trinke einen Tee Koche dir dein Lieblingsessen Lies ein gutes Buch Mache einen Spaziergang Mache Dinge, die dir Spaß machen und die du gerne machst Sprich mit anderen Menschen und tausche dich mit anderen Aktivisti über die Themen aus, die euch beschäftigen – geteiltes Leid ist schließlich bekanntlich halbes Leid

Weiterlesen

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten

Menü schließen